Theaterreise 06. Mai 2017 Dinner Krimi nach Interlaken mit Apéro und 4-Gang-Menü

04. Juli 2017

201707-dinnerkrimiNicole hat vergebens versucht alles zu unternehmen um uns eine regenfreie Reise zu bescheren. Ha, ha, ha danke Nicole für Deinen lieben Versuch.

Unter den Regenschirmen begrüssten wir uns in der Mehrzweckhalle in Port. Trotz Regen und Kälte durfte ich nur zufriedene und fröhliche Theaterleute begrüssen. Für mich ein schöner Moment, durfte ich wieder alle meine ehemaligen Schäfchen sehen. Leider konnte wegen starken Rückenschmerzen unsere Ariane nicht mitfahren. Schade, schade wir wünschen Dir alle ganz gute Besserung und bis bald.

 

Pünktlich um 13.45 Uhr fuhren wir mit dem Funi Car auf dem direkten Weg nach Interlaken. Trotz miesem Wetter herrschte eine ausgelassene und fröhliche Stimmung im Car.

In Interlaken Ost angelangt, musste unser Chauffeur zuerst einen geeigneten Parkplatz finden.

In wenigen Gehminuten «natürlich auch wieder mit Regenschirmen bestückt» kamen wir bei der Talstation Harder Bahn an. Erste Panne, keine Tickets für uns. Aber wer Nicole kennt...da geht alles schnell und professionell. Bitte alle auf die Seite zuerst steigt die Theatergruppe ein. Herrlich wie sich Housi Schneider in Englisch und mit Händen und Füssen mit einer Südkoreanischen Familie unterhalten hat. Alles wollte er wissen. Wir haben uns köstlich Amüsiert. »Ja, so schliesst man Freundschaften.»

Vergebens warteten wir auf eine kleine Aufhellung. Regen, Nebel und sogar noch ein Häufchen Schnee so war die Ankunft auch auf dem Harder. Hinauf 10 Minuten zu Fuss zum Restaurant herrschte trotz alledem eine tolle Stimmung.
Schnell noch auf die Plattform hinaus, um vielleicht doch noch ein wenig Aussicht zu geniessen, aber ausser der Kuh die dort einsam und alleine stand, war leider nur eine Nebelwand zu sehen.

Kaum im Restaurant, einige hatten noch nicht einmal Ihren Platz gefunden wurde uns von einem sehr netten und freundlichen Service Personal «zag, zag» ein feines « Z Vieri-Plättli» serviert. Der Wirt begrüsste uns alle sehr herzlich. Ja, leider habe auch er keinen Draht nach oben gefunden um uns die wunderschöne Aussicht die man bei sonnigem Wetter hier oben geniessen darf, zu ermöglichen.
Mit herzlichem Dank für die feine Bewirtung verlassen wir « immer noch bei Regen und Nebel» den Harder.
Mit dem Car ging die Fahrt weiter zum Hotel Metropole ins Zentrum von Interlaken. Um die Wartezeit zu überbrücken, genossen wir in der angenehmen Rezeption des Hotels noch einen guten Apéro.

Los ging s, die Fahrt mit dem Lift in den 13 Stock führte uns in einen grossen Saal mit einer wunderschönen Aussicht auf Interlaken. Wir wurden sehr freundlich begrüsst, die Jacken abgenommen und an die schön gedeckten Tische geführt.
Alle waren riesig gespannt was nun auf uns zukommet und was uns erwartet.

Kaum am Platz wurde uns ein «Güppli» serviert. Prost alle zusammen und schon schwierten zwei Gestalten zwischen den Tischen herum und verteilten uns Karten. Was soll das? Jedes von uns « wie es im Theater gang und gäbe ist spielt ja nicht sich Selber sondern eine andere Person» Ich zum Beispiel hiess in diesem Stück Chrige Bucher eine Bauersfrau aus dem Diemtigtal. Jedem von uns wurde eine Rolle zugeteilt. Eine rege Diskussion ging los und einige fingen an den Text zu lesen und schon auswendig zu lernen. Herrlich diese Aufregung.

Der erste Gang eine feine Vorspeise wurde uns serviert. Wir waren noch nicht ganz fertig mit Essen fing das Spektakel schon an. Dieser Krimi spielte sich nicht wie traditionell auf einer Bühne, sondern zwischen den 4-Essens-Gängen und im ganzen Saal und zwischen unseren Tischen ab. Plötzlich fiel ein Schuss ein Geschrei und die Schauspieler verschwanden und einer aus dem Publikum mit Namen Erwin wurde verhaftet. In dieser Pause wurde uns der zweite Gang aufgetischt. Schon bald tauchten die Schauspieler wieder auf und unser Peter Burkhalter wurde unter seinem Theaternamen aufgerufen. Er musste einen verdächtigen Ehemann spielen. Ja, wer könnte es besser als Peter, Du hast Dich wieder einmal mehr als super Schauspieler verkauft. Den grossen Applaus hast Du Dir redlich verdient.

Der Hauptgang wurde serviert und in einer Schnelligkeit ging das Raten,... wer der wirkliche Mörder sein könnte weiter. War gar nicht so einfach. Ist es einer von den Schauspielern oder vielleicht jemand aus dem Publikum?
Plötzlich wurde auch unser Cindy aufgerufen und musste sich nach vorne begeben und Ihr schauspielerisches Können als Tochter zu zeigen. Toll hast Du das gespielt. Unser Marc wurde auch nicht verschont und musste sich für einen kurzen Moment in Szene setzen. In der Zwischenzeit fanden wir heraus wer der wirkliche Mörder war.

Am Ende des Dinner Krimis durften wir den vierten und letzten Gang, ein feines mit liebe hergestelltes Dessert geniessen.
Einige fragten sich, für was habe ich eigentlich eine Karte mit Namen und Text erhalten? Aber wie ich sehen konnte, waren doch alle froh, sich nicht spielerisch zu betätigen. Auch Ueli Frey, als er sah, was sich da abspielte sagte er, wenn die mich aufrufen stehe ich einfach nicht auf.

Mit viel Applaus verabschiedeten sich die Schauspieler und wir genehmigten uns noch einen feinen Kaffee und konnten dabei noch einen Blick auf das wunderschöne Lichtermeer von Interlaken werfen.

Ich denke wir haben den Abend sehr genossen, auch wenn es für einige sehr neu und speziell war.
Für mich und sicher auch für diejenigen die so etwas noch nie geniessen konnten eine ganz neue Erfahrung.
Persönlich finde ich es toll immer wieder neue Ideen zu konsumieren.

Mit vielen schönen Erinnerungen an einen gelungenen Tag sind wir wieder gut in Port angekommen.
Herzlichen Dank an Nicole Stehlé für die super Idee und die gute Organisation.

Vielen Dank für den schönen Tag
Irma und Fridolin Schwarz